Blogs / Fintech

Wann ist Ethereum nichts mehr wert?

Die Kryptowährung notiert nun auf einem Sechzehnmonatstief – seit Januar haben sich über 100 Mrd. $ an Marktkapitalisierung verflüchtigt.

Alexander Trentin

Die zweitwichtigste Kryptowährung, Ethereum, ist im freien Fall. In den vergangenen sieben Tagen ist der Kurs in Dollar um über 25% gesunken. Seit dem Allzeithoch im Januar hat die Kryptowährung über 85% eingebüsst. Der Kurs notiert nun so tief wie zuletzt im November 2017.

Bitcoin im Gegensatz zu Ethereum stabil

Der Marktwert hat entsprechend massiv eingebüsst und zeigt den Bedeutungsverlust der Währung. Gemessen am Ethereum-Kurs hat die digitale Währung Ende Januar einen Gesamtwert von 121 Mrd. $ erreicht. Das ist mehr als der heutige Marktwert von Bitcoin (108 Mrd. $). Nun sind es gerade noch 17 Mrd. $ – über 100 Mrd. $ sind verschwunden. Alleine seit Mitte August haben sich 10 Mrd. $ an Wert aufgelöst. Der Gesamtwert von Bitcoin ist über die vergangenen Wochen relativ stabil geblieben.

Vor drei Jahren ist die Ethereum-Blockchain unter Leitung des in Russland geborenen Kanadiers Vitalik Buterin gestartet. Das Innovative: Auf der Blockchain sollen dezentrale Applikationen – Dapps – laufen. Es bräuchte dann kein Unternehmen oder eine andere zentrale Instanz mehr, um Anwendungen wie etwa soziale Medien im Internet anzubieten.

Brennstoff für Applikationen

Die Währung von Ethereum, die auch Ether genannt wird, wurde als «Brennstoff» dieser Applikationen entwickelt. Sie sollte also nicht wie Bitcoin als Zahlungsmittel im Alltag verwendet werden. Sondern von den Dapps autonom eingesetzt werden, um etwa Rechenkapazität bei Servern zu kaufen.

Bisher ist die Nutzerbasis der ersten Dapps verhalten. Im Juni hatte die am häufigsten genutzte Applikation, die dezentrale Kryptobörse Idex, gerade einmal 6000 Nutzer.

Doch das hatte Ethereum auch davor nicht belastet. Kurzfristig hat ein Kommentar von Vitalik Buterin selbst auf die Stimmung gedrückt. In einem Interview mit dem Nachrichtendienst Bloomberg hatte vergangene Woche erklärt: «Beim Blockchain-Bereich kommt eine Höchstgrenze in Sichtweite.» Er sehe keine Möglichkeit, dass in diesem Bereich noch einmal etwas um das Tausendfache wachsen könne.

Nach Kritik an diesem «Pessimismus» musste Buterin sich verteidigen. Auf Twitter (TWTR 28.5 -4.52%) erklärte er: «Was ich tatsächlich gesagt habe ist, dass grosse Teile der Bevölkerung schon von Krypto gehört haben. Zusätzliches Wachstum von Krypto muss daher von der Tiefe (der tatsächlichen Nutzung) kommen, und nicht von mehr Aufmerksamkeit.»

Flauer Monat für ICO

Wichtigster Anwendungsbereich für Ethereum war bisher nicht die Nutzung für dezentrale Applikationen. Sondern als Mittel zur Finanzierung von ICO – Initial Coin Offerings. Dabei werden neue Digitalwährungen (sogenannte Coins) ausgegeben, um Blockchain-Projekte zu finanzieren. Diese Coins werden im Tausch gegen andere Kryptowährungen, besonders Ethereum, emittiert.

Mit ICO wurden vergangenes Jahr über 6 Mrd. $ eingesammelt. Dieses Jahr wurden mit neuen Coins sogar schon über 20 Mrd. $ an Kapital hereingeholt – besonders gross waren die ICO der Messaging-Plattform Telegram und des Kryptowährungs-Anbieters Block.one.

Doch im August sieht es mau aus, solche grossen Krypto-Projekte fehlen jetzt: Gemäss dem Datendienstleister Autonomous Research wurden im August nur 326 Mio. $ eingesammelt. Das ist so wenig wie zuletzt im Mai 2017. Hält dieser Trend an, könnte Ethereum seinen wichtigsten Kurstreiber verlieren und weiter an Wert einbüssen.

Leser-Kommentare