Blogs / Fintech

Wann Krypto ins Portfolio passt

Eine Studie legt nahe, dass Kryptowährungen bei der Diversifikation helfen können. Wenn sie denn Rendite bringen.

Alexander Trentin

Es ist eine hochumstrittene Frage: Passt eine Kryptowährung in ein traditionelles Portfolio? Für die Anlage spricht: Bitcoin & Co. konnten phasenweise mit einer riesigen Performance locken. Ein weiteres Argument für Krypto-Assets ist, dass ihre Preise einem anderen Muster zu folgen scheinen als die Kurse traditioneller Anlageklassen. Doch die Schwankungen sind hoch, und die Meinungen gehen weiter auseinander, ob noch viel Performance zu erwarten ist.

In einer von der MIT Sloan School of Management veröffentlichten Studie haben Finanzexperten untersucht, wie der optimale Anteil von Bitcoin in einem Anlageportfolio aussehen könnte. Dabei wird der Diversifikationseffekt gegenüber Aktien, Gold und Staatsanleihen berücksichtigt. Als Ergebnis ihrer Rechnung empfehlen sie einen Portfolioanteil aufgeschlüsselt nach zwei Kriterien: die «Lotterie-Präferenz» und die erwartete Performance der Kryptowährung. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare