Meinungen

Warten auf Mario

Die EZB wird am Donnerstag aller Voraussicht nach ihr Anleihenkaufprogramm ankündigen. Ein Kommentar von FuW-Chefredaktor Mark Dittli.

«Das europäische QE wird höchstens eines tun: den Euro schwächen.»

Der 22. Januar 2015 wird in die Geschichte eingehen. Die Europäische Zentralbank (EZB) unter Mario Draghi wird aller Voraussicht nach ein Anleihenkaufprogramm ankündigen. Das Muster ist wohlbekannt: Sorgfältig gestreute Informationen – an die «Financial Times», den «Spiegel» – haben die Finanzmärkte sowie die deutsche Öffentlichkeit darauf vorbereitet. Berlin meldet zwar Zweifel an, doch es ist eindeutig: Draghi steht nichts mehr im Weg. Das hat, nebenbei bemerkt, auch die SNB (SNBN 4'920.00 +0.82%) erkannt und ist vor der Lawine in Deckung gegangen.

Die Ära des Quantitative Easing (QE) wird in Europa beginnen. Die Frage ist nur noch, wie gross das EZB-Programm genau ist und inwiefern es von den einzelnen nationalen Notenbanken umgesetzt wird (lesen Sie hier mehr).

Bleibt eine simple Frage: Was wird es nützen? Die wahrscheinlichste Antwort: wenig. Falls die EZB vor allem Staatsanleihen kauft, wird das deren Renditen zwar weiter in die Tiefe drücken. Der Effekt auf die reale Wirtschaft wäre jedoch gering, denn selbst in Peripherieländern wie Italien und Spanien notieren die Bondrenditen bereits auf historischen Tiefstständen.

Um etwas zu bewegen, müsste Draghi ein Programm auflegen, in dessen Rahmen die EZB den Geschäftsbanken faule Kredite abkauft. Das würde die nach wie vor kranken Bilanzen der Banken reinigen und den Kreditmotor anwerfen. Das wäre deshalb wichtig, weil der grösste Teil der Unternehmensfinanzierung in Europa immer noch über die Banken läuft; der Bondmarkt spielt anders als in den USA bloss eine Randrolle.

Nach aktuellem Wissensstand ist allerdings nicht davon auszugehen, dass sich Draghi ein derart breites Mandat sichern konnte. Das europäische QE wird daher höchstens eines tun: den Euro schwächen. Und damit dem globalen Abwertungskarussell eine weitere Drehung verleihen.