Meinungen

Damit aus Kriegsspielen kein Ernstfall wird

Aus der Eskalation eines bewaffneten Konflikts oder aus Zwischenfällen, an denen Streitkräfte beteiligt sind, können unbeabsichtigt Kriege entstehen. Ein Kommentar von Dmitri Trenin.

Dmitri Trenin
«Anders als im Kalten Krieg würde ein umfassender Konflikt in Europa wohl nicht in Form eines massiven Überraschungsangriffs kommen.»

Seit dem Ukrainekonflikt 2014 haben sich die gegensätzlichen Weltanschauungen der politischen Entscheidungsträger Russlands und der Nato verfestigt, und Misstrauen hat sich zu einer Grundhaltung entwickelt. Wir sind Zeugen einer neuen Art von Konfrontation, die sich militärisch höchst risikoreich präsentiert. Es besteht die dringende Notwendigkeit einer Entschärfung der Gefahr, dass sich aus Militärübungen Konfliktherde entwickeln.

Freilich sind Rivalitäten zwischen Grossmächten mit starker militärischer Komponente kein neues Phänomen. In der Vergangenheit waren sie der wichtigste und entscheidende Faktor in der Gestaltung und Umgestaltung der politischen Landkarte sowie des internationalen Systems. Heutzutage ist militärische Rivalität neben wirtschaftlicher Entwicklung und technologischem Fortschritt einer von vielen die Geopolitik bestimmenden Faktoren. Wenn es allerdings hart auf hart kommt, ist davon auszugehen, dass die militärische Dynamik, entweder in Form von Abschreckung oder als Zwangsmassnahme, die entscheidende Rolle spielt. Aus diesem Grund führen alle Grossmächte – die USA, ihre Nato-Verbündeten, China und Russland – häufiger und in grösserem Umfang als je zuvor militärische Übungen durch.

Dieser Trend wird sich wohl auch in und um Europa fortsetzen. Wie auf der Nato-Website erläutert, dienen Militärübungen dazu, «Konzepte, Verfahren, Systeme und Taktiken» für ihren Einsatz auf realen Kriegsschauplätzen zu testen und zu validieren. Die Nato räumt auch offen ein, dass sie ihr Übungsprogramm intensiviert hat, um einem «veränderten Sicherheitsumfeld» Rechnung zu tragen. Auch wenn Kreml-Sprecher Dmitri Peskow darauf verwies, dass Militärübungen Teil alljährlicher routinemässiger Anstrengungen zur «Entwicklung der russischen Streitkräfte» seien, gestaltete sich Russlands Wostok-2018-Manöver umfassender als jede Militärübung in der Sowjetzeit.

Situation kann ausser Kontrolle geraten

Niemand bestreitet das Recht auf Selbstverteidigung oder das damit zusammenhängende Recht, Truppen so auszubilden, dass sie in einem bewaffneten Konflikt wirksam einsetzbar sind. Es wäre naiv zu glauben, dass simple Appelle an die Verantwortlichen in Peking, Brüssel, Moskau und Washington ausreichen würden, um sie davon zu überzeugen, ihre militärischen Übungen zurückzufahren. Dennoch ist es für alle Seiten sinnvoll, ein Verhalten an den Tag zu legen, das andere nicht provoziert oder zu Fehlwahrnehmungen und Fehleinschätzungen mit potenziell katastrophalen Folgen führt.

Anders als im Kalten Krieg würde ein umfassender Konflikt in Europa wohl nicht in Form eines massiven Überraschungsangriffs kommen. Sehr wohl jedoch könnte er aus der Eskalation eines regionalen oder lokalen bewaffneten Konflikts oder aus Zwischenfällen entstehen, an denen militärische Kräfte beteiligt sind. Militärmanöver lösen derartige Vorkommnisse allzu oft unbeabsichtigt aus. Die Staats- und Regierungschefs sollten sich daher dringend mit der von solchen Übungen ausgehenden Bedrohung der regionalen und globalen Sicherheit befassen.

Der jüngste Zwischenfall mit Warnschüssen zwischen der «HMS Defender», einem Schiff der britischen Royal Navy, und russischen Streitkräften im Schwarzen Meer vor der Krim ist nur ein Beispiel dafür, wie schnell eine Situation ausser Kontrolle geraten kann. Ein weiterer Beleg sind die Flugmanöver russischer Piloten, die in der Nähe der russischen Grenze einem Nato-Flugzeug  gefährlich nahe gekommen sind. Bisher konnte ein kinetischer Kontakt vermieden werden, aber wir sollten unser Glück nicht überstrapazieren.

Risikoeindämmung wird heikler

Tatsächlich wird die Risikoeindämmung angesichts des Aufstiegs von künstlicher Intelligenz, Fake News, Desinformationskampagnen und Cyberkriegsführung sogar noch schwieriger. Alle diese Technologien und Methoden haben die Nebel des Krieges dichter werden lassen und die Wahrscheinlichkeit einer gefährlichen Fehleinschätzung oder eines Zwischenfalls erhöht.

Glücklicherweise gibt es Instrumente, die unmittelbar eingesetzt werden können, um diese Risiken zu verringern. Selbst nach dem Aus des Vertrags über Konventionelle Streitkräfte in Europa und des Open-Skies-Vertrags sind viele der am Ende des Kalten Krieges und in seiner unmittelbaren Folge eingeführten vertrauensbildenden Massnahmen zum Teil immer noch in Kraft. Von diesen Kanälen sollte man umfassend Gebrauch machen. Auch wenn der Nato-Russland-Rat (NRR) bisher nicht zu einem Instrument der Partnerschaft geworden ist, kann er als Kommunikationsmechanismus dienen, um gefährliche militärische Zwischenfälle oder ihre Eskalation zu verhindern.

Neben dem NRR sollte es direkte, substanzielle Kontakte sowie gelegentliche persönliche Treffen des Supreme Allied Commander Europe (Saceur) der Nato mit dem russischen Generalstabschef sowie anderen hochrangigen Militärbefehlshabern und Experten beider Seiten geben. Regelmässige Gespräche würden das wechselseitige Vertrauen in die Tatsache stärken, dass militärische Aktivitäten einer der beiden Parteien nicht auf einen unmittelbar bevorstehenden Angriff hinauslaufen. Sollten Missverständnisse auftreten, könnten dieselben Kanäle für eine sofortige Deeskalation sorgen. Auch andere bestehende Instrumente wie das Wiener Dokument 2011 der Verhandlungen über vertrauens- und sicherheitsbildende Massnahmen sollten wiederbelebt und den aktuellen Gegebenheiten angepasst werden.

Politische Feuerwehr bereitstellen

Berechenbarkeit und gegenseitiges Vertrauen können durch Selbstbeschränkungen und Transparenzmassnahmen, wie den Austausch von Informationen über die Grösse und den Umfang der Streitkräfte in Grenzgebieten, weiter verbessert werden. Instrumente zur Risikominderung müssen nicht speziell auf militärische und sicherheitspolitische Kontexte zugeschnitten sein. Als derzeitige Unterzeichner des Abkommens über die Internationale Zivilluftfahrt sollten alle beteiligten Länder die darin bereits festgelegten Grundsätze für das Gebaren innerhalb des internationalen Luftraums beachten und dabei die Rechte, Freiheiten und die rechtmässige Nutzung durch andere nicht behindern.

Diese Massnahmen werden aus Widersachern keine Freunde machen, aber sie stellen zumindest sicher, dass eine politische Feuerwehr bereitsteht, um lokale Feuersbrünste zu löschen, bevor sie ganz Europa in Brand setzen.

Copyright: Project Syndicate.