Unternehmen / Finanz

Warum Bankaktien plötzlich steigen

Lange wurden sie verschmäht, doch eine Reihe von Faktoren wirkt entlastend auf die Titel der Finanzbranche.

Verkehrte Welt im europäischen Bankensektor. UBS liefert für 2019 ein schlechteres Ergebnis als im Vorjahr, doch die Aktien haben seit Jahresbeginn 7% zugelegt. UniCredit muss einen Gewinnrückgang melden, doch die Titel sind seit Anfang Januar 6% gestiegen, die von Nordea gar 9%. Und Deutsche Bank hat für vergangenes Jahr einen Milliardenverlust geschrieben, doch die Valoren stehen über 40% im Plus. An letzterem Extrembeispiel lässt sich die scheinbar paradoxe Situation erklären.

Deutsche Bank hat 2019 mit 5,7 Mrd. € den fünften Jahresverlust in Folge gemacht und geht durch eine ungewisse Restrukturierung. Warum findet solch eine Aktie plötzlich reissenden Absatz? «Wir haben die Titel nicht deshalb gekauft, weil wir Deutsche Bank für ein gutes Unternehmen halten», sagt ein Zürcher Händler, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen will, «wir haben sie als reine Handelsposition aufgebaut, um von der übertrieben negativen Stimmung gegen die Bank zu profitieren.»

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.