Blogs / Never Mind the Markets

Warum unser Land so reich geworden ist

Markus Diem Meier

Wie können Länder der Armut entkommen und prosperieren? Das ist eine der Grundfragen der Ökonomie und der Gesellschaften generell: Die Entwicklung seit rund 200 Jahren ist immerhin ein Wunder. Zuvor waren selbst die heute entwickelten Länder mausarm und die Lebensbedingungen für die meisten Menschen prekär.

Der technologische und wissenschaftliche Fortschritt war entscheidend. Aber wie kam es dazu? Und wieso nicht früher? Im Zentrum stehen die Institutionen der Gesellschaft: Die Rechtsordnung ist ein Beispiel dafür. Je nach ihrer Ausgestaltung setzt sie Anreize zu Innovationen oder schränkt sie ein. Aber wie kommt es zu einer günstigen Rechtsordnung, und wer hat ein Interesse, sie im Sinne des Gesamtwohls durchzusetzen?

Politische und ökonomische Offenheit

Die Schweiz müsste Anschauungsunterricht liefern. Heute gilt sie als eines der reichsten Länder oder je nach Massstab sogar als das reichste Land der Welt. Welche Institutionen waren für diesen Erfolg entscheidend, und welches war ihr Ursprung? Oft genannt werden die politische und ökonomische Offenheit, die direkte Demokratie und die Zuwanderung von klugen Köpfen und unternehmerischen Persönlichkeiten im 19. Jahrhundert. Sie haben Innovationen und ihrer Nutzung einen fruchtbaren Boden bereitet. Aber wie kam es zu diesen Faktoren?

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?