Dossier-Bild Ein Artikel aus dem Dossier Immo-Service
Märkte / Immobilien

Was bei der Libor-Umstellung zu beachten ist

Hypotheken, die auf dem Interbankensatz Libor basieren, werden spätestens Ende 2021 auf einen neuen Referenzzins umgestellt. Es besteht Handlungsbedarf.

Langjährige Hypothekarsätze sind dieses Jahr zwar am kräftigsten gesunken, aber Geldmarkthypotheken sind nach wie vor am günstigsten. Kredite, die an den Libor gekoppelt sind, werden von Banken und anderen Anbietern bereits zu gut 1% angeboten. Hinzu kommt, dass die Schweizerische Nationalbank nicht daran denkt, den Leitzins zu erhöhen. Falls Sie sich also für eine Libor-Hypothek entscheiden, haben Sie durchaus gute Argumente auf Ihrer Seite.

Allerdings werden Sie dann höchstwahrscheinlich von der bisher grössten Umstellung am Geldmarkt betroffen sein. Denn spätestens Ende 2021 wird der Libor weltweit als Referenzzins ausrangiert und durch einen Nachfolgesatz ersetzt.  In der Schweiz ist das der Saron. Worauf muss geachtet werden?

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Weitere Artikel aus dem Dossier «Immo-Service»

Alle Artikel »

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.