Unternehmen / Ausland

Was Colm Kelleher bei Morgan Stanley vollbracht hat

Der künftige UBS-Präsident hat die US-Grossbank als CEO-Thronfolger verlassen.

Eflamm Mordrelle und Valentin Ade, New York

Die Meinungen über den zur Wahl stehenden Nachfolger von Axel Weber als UBS-Präsident scheinen gemacht: Colm Kelleher bringt mit seinen drei Jahrzehnten bei Morgan Stanley alles mit, um die Grossbank erfolgreich zu führen. Er war Strategiechef, Investmentbanking-Chef, später CFO während der Finanzkrise. Kann sein Leistungsausweis aufwiegen, dass er nicht Schweizer, keine Frau und mit 64 beinahe das Pensionsalter erreicht hat?

Wichtiger für den UBS-Job ist wohl, dass Kelleher bei Morgan Stanley zuletzt als Leiter der Investmentbank und der Vermögensverwaltung vormachte, wonach UBS und CS seit Jahren streben: Querverkäufe zwischen den Geschäftsbereichen fördern. Also dass Investmentbanker dem Wealth Management Kunden zuführen und umgekehrt. Darüber, ob das den Schweizer Grossbanken heute wirklich schon gelingt, scheiden sich die Geister.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare