Dossier-Bild Ein Artikel aus dem Dossier Europa. Was nun?
Unternehmen / Finanz

Was den europäischen Banken droht

Die Banken Europas haben den Anschluss an die Konkurrenz verloren. Einen Ausweg böten paneuropäische Zusammenschlüsse. Doch die sind nicht in Sicht.

Plus 200 Mrd. $ für JPMorgan – UBS minus 100 Mrd. Fr. So präsentiert sich die Entwicklung der Marktkapitalisierung der beiden Grossbanken über die letzten zehn Jahre. Das Beispiel zeigt beispielhaft, wie abgeschlagen die europäischen Grossbanken gegenüber ihren US-Rivalen dastehen.

Mitte 2007 befanden sich dreizehn europäische Institute unter den 30 global grössten Banken. 2018 sind es noch sechs. Ausser der britisch-asiatischen HSBC haben alle Europäer Wert verloren. Dies im Gegensatz zu den US-Giganten sowie Banken aus anderen Kontinenten – prominent die chinesischen, die ihre Präsenz verdoppelt, den Wert verdreifacht haben. «Der Gewinn von 25 bis 30 Mrd. $, den eine JPMorgan oder Bank of America jährlich erwirtschaftet, entspricht der Marktkapitalisierung einer Credit Suisse oder einer Deutschen Bank», beschreibt ein Banker, der beide Welten kennt, die heutige Realität.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Luzius Meisser 28.12.2018 - 11:04
Autor Keller vernachlässigt meines Erachtens die regulatorische Dimension. Zum Beispiel haben die Amerikaner mit FATCA allen nicht-US Banken ein paar grosse Steine in den Rucksack gelegt. Das IRS hat bei der Einführung die weltweiten Implementierungskosten auf 100 Milliarden geschätzt, aber 500 Milliarden sind wohl realistischer. Hinzu kommen zahlreiche weitere regulatorische Anforderungen und rechtliche Querelen, die das Management absorbieren. Ich frage… Weiterlesen »
Walo Schoch 29.12.2018 - 17:20

der Link funktioniert nicht: Für Schweizer Banken ist der Marktzugang in Europa teuer, mühsam und teils gar unmöglich. Seit der Einführung von Mifid 2 hat sich die Lage nochmals verschärft. Lesen Sie hier mehr.

Clifford Padevit 31.12.2018 - 08:47