Märkte / Makro

Was den Goldpreis erdet

Die tiefen Realzinsen sind das stärkste Argument für Gold. Dennoch kommt das Edelmetall nicht vom Fleck.

Selten waren die Bedingungen für Gold so gut. Negative und fallende Realzinsen, die höchste Teuerung seit Jahren und dazu übertrieben hohe Bewertungen auf den Aktien- und Immobilienmärkten. Aber dennoch ist der Edelmetallpreis weit von seinen Höchst im vergangenen Jahr entfernt. Viel mehr als 1800 $ pro Unze scheint derzeit nicht mehr drin zu liegen.

Für Gold-Enthusiasten ist das aber kein Grund zum Verzagen. Im Gegenteil: Früher oder später wird sich diese Anomalie auflösen, sind sie überzeugt. Gold sei extrem günstig angesichts der niedrigen Realzinsen, sagt etwa Ned Naylor-Leyland, der bei Jupiter Asset Management für die Gold-  und Silberstrategie verantwortlich ist. Auch Andrew Garthwaite von der Credit Suisse findet mit Blick auf die realen Bondrenditen, Gold müsse mindestens 5% teurer sein.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?