Unternehmen / Schweiz

Was der Schutz der Börse für Anleger heisst

Die bundesrätliche Eventualmassnahme zum Schutz der Schweizer Börseninfrastruktur will den effizienten Handel mit Schweizer Aktien bewahren.

MONICA HEGGLIN UND RUEDI KELLER

Mit einem eleganten Schachzug hat der Bundesrat den Angriff der EU auf die Schweizer Börse SIX gekontert. Der Fortbestand einer effizienten Schweizer Börseninfrastruktur scheint gesichert, selbst wenn die EU der SIX den Gütestempel der «Äquivalenz» vorenthalten sollte. Kurzfristig dürfte die SIX sogar profitieren und den Marktteilnehmern in der Schweiz dank der Repatriierung von Umsatzvolumen einen noch liquideren Aktienhandel bieten. Einzelne Emittenten stehen trotzdem im Regen: Die bundesrätliche Verordnung über die Anerkennung ausländischer Handelsplätze nützt Firmen mit zwei Kotierungen wie ABB, LafargeHolcim und Aryzta nichts. Ihre Aktien werden wohl künftig von EU-Marktteilnehmern nur in Stockholm, Paris oder Dublin gehandelt. FuW klärt diese und weitere wichtige  Anlegerfragen zum Thema Börsenäquivalenz.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare