Märkte / Devisen

Was der starke Euro für Aktien bedeutet

Die Gemeinschaftswährung findet zu alter Stärke zurück. Das hat Konsequenzen für die europäische Aktienauswahl auf Länder- und Sektorebene.

Der Euro ist nicht zu bremsen. Seit Jahresanfang hat er zum Franken 2,5% zugelegt und nun erstmals seit Langem wieder die Marke von 1.20 durchbrochen. Letztmals kostete der Euro im Januar 2015 so viel – just bevor die Schweizerische Nationalbank (SNB) die Verteidigung der Untergrenze aufgab und der Franken in die Höhe schoss. Auch ­elativ zum Dollar befindet sich der Euro im Höhenflug: Noch Anfang 2017 notierte die Gemeinschaftswährung nur knapp über der Parität zur US-Valuta. Mittlerweile kostet sie wieder rund 1.23 $.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare