Unternehmen / Finanz

Was die CS im Bereich Fintech konkret plant

CS-Präsident Urs Rohner kündigt weltweit einmalige Fintech-Innovationen an. Die Kosten belaufen sich auf einen dreistelligen Millionenbetrag.

«Die CS wird in dem am schnellsten wachsenden Markt – Asien – Private-Banking-Innovationen umsetzen, die weltweit einmalig sind», kündigte CS-Verwaltungsratspräsident Urs Rohner diese Woche in Bern an (lesen Sie hier mehr). Doch was sind diese Innovationen? Und wie, wo und wann wurden sie entwickelt?

Rohner erwähnte den CS-internen Think Tank  FutureLab, der 2012 von ihm gegründet und vom damaligen Chief Information Officer Karl Landert geleitet wurde. Das international besetzte Team entwickelte von 2012 bis 2014 Geschäftsideen, die nun umgesetzt werden.

Dazu gehören Kooperationen in dem stark wachsenden und durch digitale Innovation geprägten Bereich Peer to Peer Lending. Geprüft wurde auch eine Neugestaltung des Retailgeschäfts. Einige dieser Ideen werden 2015, so war aus CS-Quellen zu erfahren, im Schweizer Retailgeschäft umgesetzt. Weiteres wird folgen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?