Märkte / Makro

Was die EZB noch tun kann

Wahrscheinlich, möglich oder zu extrem? FuW nennt mögliche Veränderungen der Euro-Geldpolitik durch die grosse Überprüfung unter Lagarde.

Zwar hat Christine Lagarde, die Präsidentin der Europäischen Zentralbank, angekündigt, jeden Stein umzudrehen und jedes Instrument nach ihrer Effektivität zu bewerten. Doch grosse Würfe sollte man von der im Januar beginnenden strategischen Überprüfung (Review) der Euro-Geldpolitik nicht erwarten.

An Ideen, wie man die Ziele und die Instrumente der Euro-Geldpolitik neu aufstellen könnte, fehlt es nicht. Doch viele dieser Vorschläge sind zu extrem. Martin Moryson, Ökonom beim Fondshaus DWS, meint: «Das Mandat einer Zentralbank, besonders der EZB, ist eng geschnitten, die europäischen Verträge lassen keine grossen Experimente zu.»

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Willy Huber 16.12.2019 - 14:22
Nachdem der EUR vorschnell aus der Taufe gehoben wurde ist die Fehlgeburt durch Analysieren, Kommandieren, Kontrollieren und Korrigieren wohl auch durch Lagarde kaum mehr am Leben zu erhalten. Während anderswo die Häuptlinge oder Rädelsführer und deren Gefolgsleute mehr oder weniger bekannt und etabliert sind, ist Europa in den vergangenen Jahrhunderten seit der Renaissance nicht “aufgeklärter” geworden; aus agressiven Chimpansen sind… Weiterlesen »