Märkte / Anleihen

Was die Zinskurve anzeigt

Zweijährige US-Staatsanleihen rentieren höher als zehn- oder dreissigjährige. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Phänomen der invertierten Zinskurve.

Seit Monaten sind die Kurse der Staatsanleihen unter Druck, und die Zinsen steigen. Dabei haben die Renditen für zwei-, drei- und fünfjährige US-Treasuries stärker zugenommen als die für Papiere mit Laufzeit von zehn Jahren und mehr. Dadurch ist die US-Zinskurve immer flacher geworden. Unterdessen sind die zweijährigen Renditen über das Niveau der zehn- oder der dreissigjährigen gestiegen. In einem solchen Fall spricht man von einer Inversion der Zinskurve.Das Phänomen tritt normalerweise erst am Ende eines Konjunkturzyklus auf, nachdem die Notenbank die Leitzinsen bereits kräftig angehoben hat. Doch das ist nicht der einzige Grund, weshalb die Inversion an den Märkten heiss diskutiert wird. FuW beantwortet die wichtigsten Fragen zum Thema Zinskurve.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?