Unternehmen / Schweiz

Was droht Stadler Rail in Weissrussland?

Die erweiterten Sanktionen gegen Weissrussland schweben wie ein Damoklesschwert über Schweizer Firmen, die in dem Land tätig sind.

Angelika Gruber
 EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sprach von zusätzlichen Massnahmen gegen Einzelpersonen, die an dieser Entführung beteiligt waren. Auch Unternehmen, «die dieses Regime finanzieren», sollen von der Leyen zufolge sanktioniert werden können. Einzelheiten waren noch nicht bekannt. Doch unabhängig von der Ausgestaltung der konkreten Massnahmen dürfte der politische Druck gegen Weissrussland weiter zunehmen.
Was bedeutet all das für Schweizer Firmen, die in dem Land aktiv sind? Dazu zählt allen voran der Zugbauer Stadler Rail, der in seinem Werk in der Nähe von Minsk mit über 1500 Mitarbeitenden Züge für die Nachfolgestaaten der ehemaligen Sowjetunion baut. Unlängst hat sich auch der Bushersteller Hess dort niedergelassen. Das Solothurner Unternehmen stellt Elektrobusse her, die im öffentlichen Verkehr in vielen Schweizer Städten zum Einsatz kommen.

«Kein Kommentar»