Märkte / Emerging Markets

Was hinter dem chinesischen Börsenrausch steckt

Eine Welle der Kleinanlegerspekulation löst in China einen Bullenmarkt aus. Der Staat heizt die Stimmung an.

Für einmal sorgt China nicht mit Horrorgeschichten über ein neuartiges Virus oder mit Ausgangssperren für Schlagzeilen, sondern mit sensationellen Börsen-News. An den lokalen Aktienmärkten in Schanghai und Shenzhen ist gerade eine eindrückliche Rally im Gang.

Allein in den ersten Julitagen ist der Shanghai Composite Index 12% gestiegen und hat ein Zweijahreshoch erreicht. Seit dem Tief im März hat der chinesische Hauptindex ein Viertel gewonnen.

Börse gewinnt trotz Wirtschaftskollaps

Rein technisch befindet sich der Index mit den grosskapitalisierten Unternehmen schon seit über einem Jahr in einem Bullenmarkt, definiert als Anstieg von mehr als 20%. Die Anleger hielten sich in der zweiten Hälfte 2019 mit Käufen aber zurück. Mit einem maximalen Kursabfall von 19% im März schrammte Chinas Börse in der Coronapanik nur knapp an einem Bärenmarkt vorbei.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.