Archiv

Was ist ein Versicherungsderivat?

Markus Moor

Die (Rück-)Versicherung geht mit dem Investor einen Vertrag ein, der ihn verpflichtet, bei Erdbebenschäden von mehr als 1 Mrd.$ in einem genau definierten Gebiet für einen Teil der Schäden (zum Beispiel für 20 Mio.$) aufzukommen. Das bedeutet nichts anderes, als dass der Investor zum Versicherer dieses Schadenereignisses wird. Finanztechnisch gesehen verkauft er eine Put-Option auf die durch einen Index (beispielsweise den Sigma-Index) quantifizierten Schäden mit einem Ausübungspreis von 1 Mrd.$. Zu Vertragsbeginn zahlt er die 20 Mio.$ abzüglich der Prämie auf ein Sperrkonto ein. Somit erhält der Investor die Prämie unabhängig davon, ob ein Ereignis eintritt oder nicht. Stellt sich der Schaden ein, steht der eingezahlte Betrag zuzüglich der aufgelaufenen Zinsen der (Rück-)Versicherung zur Verfügung. Tritt kein ausreichend grosses Schadenereignis ein, erhält der Investor nach Ende der Laufzeit den Nominalbetrag von 20 Mio.$ plus Zinsen zurück.BW/IH

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare