Märkte / Makro

Was sich mit Vollgeld ändern würde

Am 10. Juni stimmt die Schweiz über die Vollgeld-Initiative ab. Fragen und Antworten, was sich mit der Annahme des Vorschlags ändern würde.

Heute starten die Vollgeld-Initianten ihre Abstimmungskampagne. Der Urnengang findet am 10. Juni statt. Die Initiative fordert eine Umstellung der Geldschöpfung und will damit «krisensicheres Geld» schaffen. Kritiker klagen, das sei ein einmaliges Experiment mit ungewissem Ausgang. Fragen und Antworten, was sich mit der Annahme der Initiative verändern würde.

Was fordert die Vollgeld-Initiative?
Gemäss Initiativtext wird die Bundesverfassung geändert. Die wichtigste Änderung ist, dass neu allein der Staat Buchgeld als gesetzliches Zahlungsmittel schaffen darf.

Was ist Buchgeld?
Buchgeld ist Geld, das nur elektronisch existiert – also nicht als Banknoten oder Münzen ausgegeben wurde. Das sind die Franken, die auf dem Bankkonto liegen. Momentan gibt es in der Schweiz mehr als 79 Mrd. Fr. an Bargeld, aber ein Vielfaches auf den Girokonten: 462 Mrd. Fr.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare