Unternehmen / Finanz

Was UBS in Frankreich bevorsteht

Am Montag beginnt in Paris der Prozess gegen die Schweizer Grossbank. UBS gibt das Gelegenheit, sich gegen die Vorwürfe zur Wehr zu setzen.

Es ist einer der grössten pendenten Rechtsfälle der UBS: der Steuerstreit mit Frankreich. Statt sich in Hinterzimmern auf eine Einigung einzulassen, hat sich die Grossbank entschieden, sich den Vorwürfen aus Paris in einem öffentlichen Strafprozess zu stellen. Entsprechend kämpferisch lautet der Kommentar der Bank, den sie im Hinblick auf den Prozessauftakt von kommendem Montag abgibt: «Nach einem mehr als sechs Jahre dauernden rechtlichen Verfahren erhält UBS jetzt die Gelegenheit, sich vor Gericht gegen die oftmals haltlosen und häufig an die Medien durchgesickerten Anschuldigungen zu wehren, mit denen die Unschuldsvermutung und das Untersuchungsgeheimnis klar verletzt wurden.» Die Bank werde ihre Position entschlossen verteidigen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare