Unternehmen / Finanz

Was Valiant der Berner Kantonalbank voraus hat

Die beiden Finanzhäuser mit Schwerpunkt im zweitgrössten Kanton schlagen sich in hartem Umfeld wacker. Eine kommt dabei aber besser zurecht.

Dieselbe Region, dasselbe Geschäft, unterschiedlicher Erfolg. Die Berner Kantonalbank (BEKB) und die Regionalbank Valiant haben beide ihren Schwerpunkt im zweitgrössten Kanton und veröffentlichten diese Woche ihre Halbjahreszahlen. Beide Häuser sind ungefähr gleich gross, ihren Ertrag machen sie vor allem im Zinsgeschäft durch die Vergabe von Hypotheken. Doch nach sechs Monaten hat Valiant die Nase vorn.

Die kleinere der beiden Banken hat im ersten Halbjahr 2018 mit 59,8 Mio. Fr. (+14,5%) mehr Gewinn erwirtschaftet. Die BEKB erreichte ihr Gewinnplus von knapp 2% nur, weil sie Reserven auflöste – damit glich sie wie immer Ausgaben für Absicherungsgeschäfte gegen Zinsanstiege aus. Valiants Gewinnsprung rührte allerdings wesentlich von einer Sonderdividende des Kartenzahlunternehmens Aduno her, an der die Bank beteiligt ist.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.