Silvan Studer macht sich Sorgen. «Letztes Jahr hatten wir an so einem Tag doppelt so viele Gäste. Es ist schon etwas bedrückend, dass diesen Sommer neben der Pandemie auch noch das Wetter nicht mitspielt.» Er ist bei den Titlis-Bahnen zuständig für die Aktivitäten. Kurz nach 12 Uhr an diesem sonnigen Montag in der Ferienzeit steht er auf der Terrasse der Mittelstation vor einem Sprungturm, wo Kinder aus drei, viereinhalb und sechs Metern Höhe auf eine Matte springen. Wieder und wieder. Dass sie auf dem Weg nach oben keine Schlange passieren müssen, stört die Kleinen kaum. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?