Märkte / Rohstoffe

Was wirklich in Rohstoffindizes steckt

Wer in einen Index investieren will, sollte genau prüfen, wie sich dieser zusammensetzt.

Was darf es sein, Sojabohnen und Mais oder doch lieber Aluminium und Öl? Bei der Vielfalt an Rohstoffen, die an einem Dutzend Börsen weltweit gehandelt werden, können Anleger schnell den Überblick verlieren.

Rohstoffindizes sollen Abhilfe von der Unübersichtlichkeit des Angebotsdschungels bieten. Sie umfassen einen Korb aus Rohstoffen und erlauben dem Investor, an der Preisentwicklung mehrerer Rohstoffe zu partizipieren, ohne selbst am Terminmarkt zu handeln. Doch auch wer passiv investiert, muss sich aktiv für ein Indexprodukt entscheiden. Bei Rohstoffindizes ist die Auswahl gross, die Navigation schwierig. Die Anzahl berücksichtigter Rohstoffe, die Gewichtung sowie die Mechanismen, wie der Indexstand berechnet wird, variieren stark.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare