Unternehmen / Finanz

Weber will angeblich eine grosse europäische Bank übernehmen

Der Verwaltungsratspräsident der UBS plant gemäss mehreren Medienberichten einen grossen Zukauf. Insider nennen konkrete Namen.

(AWP) UBS-Verwaltungsratspräsident Axel Weber plant verschiedenen Medienberichten zufolge die Übernahme einer grossen europäischen Bank. Gemäss Recherchen der «Sonntagszeitung» gehören zu Webers potenziellen Fusionszielen die Deutsche Bank sowie die britische Barclays. Gemäss der Nachrichtenagentur Bloomberg ist die französische BNP Paribas ebenfalls auf der «Wunschliste».

Innerhalb der UBS schaue man sich gezielt nach Banken um, die ähnlich aufgestellt sind, mit denen das Schweizer Institut in Konkurrenz steht, sich gleichzeitig aber auch gut ergänzt, insbesondere im Investmentbanking, schreibt die «Sonntagszeitung». Gemäss Personen, die über die Vorgänge im Bilde sind, seien andere Namen, die in den Strategiespielen von Weber eine Rolle spielten, zudem die Commerzbank und die britische Lloyds Banking Group. Die UBS wollte sich dazu nicht äussern.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?