Märkte / Makro

Wege für die EU aus der Geiselhaft

Ungarn und Polen stellen sich quer und blockieren das Coronahilfspaket. Am EU-Gipfel diese Woche könnte sich zeigen, wer am längeren Hebel sitzt.

Vier Tage und vier Nächte hatten sie im Juli nochmals verhandelt, um das historische Coronahilfspaket auf den Weg zu bringen. Die Erleichterung der EU-Staats- und Regierungschefs war nahezu greifbar und der Stolz gross angesichts des epischen Volumens des Hilfs­pakets, das vereinbart worden war, wenn auch aus einem traurigen Anlass. 

Doch der Glanz der – trügerischen – Einheit ist bereits verblasst. Der EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag dieser Woche dürfte sich erneut mit den Erpressungsversuchen von Ungarn und Polen beschäftigen. Diese blockieren sowohl das Haushaltsbudget von 1,1 Bio. € für die Jahre 2021 bis 2027 als auch den EU-­Wiederaufbaufonds Next Generation EU (NGEU) in Höhe von 750 Mrd. €. 

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?