Märkte / Aktien

Wehe, wenn am Aktienmarkt der Bär auftaucht

Ein Bärenmarkt dauert im Mittel ein Jahr und führt zu einem Verlust von 38%. Ausser, es gibt eine Rezession, dann wird es schlimmer.

Es ist eine Zahl wie jede andere auch, spezielle Eigenschaften hat sie nicht. Und doch verbreitet sie an Wallstreet Angst und Schrecken, denn sie bestimmt, ob sich ein Index in einem Bären- oder einem Bullenmarkt befindet. Die Rede ist von 20%.

Büsst ein Index vom Höchst 20% ein, herrscht der Bär. Derzeit ist das an vielen Aktienmärkten der Fall. Auch in den USA. So hat der Index der kleinkapitalisierten Unternehmen, der Russell 2000, die Schwelle zum Bärenmarkt im Januar überschritten und der technologielastige Index, der Nasdaq Composite, im März.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?