Dossier-Bild Ein Artikel aus dem Dossier Vorsorge
Unternehmen / Finanz

Welche Altersreform mehr bringt

Allen ist klar, dass der Umwandlungssatz der Pensionskassen gesenkt werden muss. Wie sich dennoch die längere Lebensspanne finanzieren lässt.

Die tauglichste Reform der beruflichen Vorsorge ist das Mehrsparen. Dann steigt für jeden das eigene Pensionskassen­guthaben rascher und erlaubt bei Pensionierung, daraus eine stattliche Rente zu beziehen – auch im Fall eines gegenüber heute geringeren gesetzlichen Renten­umwandlungssatzes.

Die Ökonomen der UBS berechnen in einer neuen Studie, dass niedrigere Eintrittshürden ins Vorsorgesparen den Erwerbstätigen am meisten für die spätere Rentenleistung brächten. Das geltende Gesetz verpflichtet Beschäftigte und ihren Arbeitgeber zu Sparbeiträgen auf dem Teil des Jahressalärs, der zwischen rund 25 000 und gut 85 000 Fr. liegt.

Umfänglicher an beruflicher Vorsorge partizipieren

Würde die untere Schwelle auf 12 500 Fr. halbiert, müssten beide Sozialpartner auf einem ausgeweiteten Teil der Lohnsumme Beiträge in die Pensionskasse ­abführen. Das würde den ausgezahlten Nettolohn schmälern und den Unternehmen höhere Arbeitskosten aufbürden. «Doch heute sparen wir alle in der beruflichen Vorsorge zu wenig, um während der verlängerten Lebenserwartung die Pensionskassenrente selbst zu finanzieren», resümieren die UBS-Ökonomen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?