Der Post-Corona-Boom zeigt Ermüdungserscheinungen. In den USA ist das Wirtschaftswachstum im Sommer annualisiert von 6,7 auf 2% gefallen. Zu den Hauptgründen gehören neben der Deltamutante die gestörten Liefer­ketten, etwa in der Autoindustrie, wo es vor allem an Computerchips fehlt. Das hat dazu geführt, dass landesweit der Verkauf von Autos eingebrochen ist.

Doch das Knappheitsphänomen beschränkt sich nicht auf die Autoindustrie und die USA. Angebotsengpässe plagen die globale Wirtschaft, und noch ist keine Entspannung in Sicht. Darauf deuten die neuesten Einkaufsmanagerumfragen hin. Ihre Endergebnisse weisen zwar in den meisten Ländern auf ein robustes Wachstum hin, doch die Probleme auf der Beschaffungsseite werfen einen Schatten auf die Industriekonjunktur.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?