Unternehmen / Finanz

Weniger Neugeld am Privatmarkt

Anleger bremsen bei Private Equity und verwandten Strategien. Die Gelder stehen dennoch auf Rekord.

Die Anbieter von Privatmarktanlagen haben vergangenes Jahr 757 Mrd. $ für nichtbörsliche Realwerte oder Darlehen anvertraut erhalten. Die vorläufige Summe liegt gemäss dem Branchendienst Preqin ein Fünftel unter dem Vorjahreswert von 925 Mrd. $. 30 weniger Fonds und Mandate haben überhaupt Neugelder entgegengenommen.

Die Analysten von Preqin folgern, institutionelle Investoren würden wegen der unsicher gewordenen Marktanlage neue Investments am Privatmarkt auf bekannte Anbieter konzentrieren.

Bis die Neugelder von den Investmentanbietern am Privatmarkt eingesetzt werden, sind sie als sogenanntes Dry Powder gebunkert. Dieser Geldvorrat häufte sich im ersten Semester 2018 von 1779 Mrd. auf 2099 Mrd. $ auf. Der
2-Bio.-$-Berg illustriert, wie sehr die ­Anbieter unter Druck sind, lukrative ­Investmentlösungen zu finden. Aus der Befragung von 420 Fondshäusern durch Preqin geht hervor, dass die Branchenvertreter eine Ausweitung der Privatmarktanlagen von zuletzt 8,8 Bio. auf
14 Bio. $ bis 2023 prognostizieren.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare