Meinungen

Weniger steinig

Impfstoffe sind Balsam für den Aktienmarkt, aber keine Garantie für Kursgewinne. Ein Kommentar von FuW-Chefredaktor Jan Schwalbe.

«Wer glaubt, dass wir gerade den Startschuss zu einer massiven Kursrally gehört haben, dürfte sich täuschen.»

Zwei Impfstoffe, die vor Covid-19 schützen, sind im Anmarsch. Das lässt uns alle etwas ruhiger schlafen und mit mehr Optimismus in die Zukunft blicken. Genau das scheint auch die Reaktion der Anleger zu sein, wenn es um die Aktienmärkte geht. Zwar bleibt die Frage ­offen, wie lange es dauern wird, bis die Pandemie trotz Impfstoff besiegt ist. Doch der Weg nach oben für die Weltwirtschaft ist skizziert.

Wie gelassen die Anleger mittlerweile sind, zeigt ein Blick auf den US-Volatilitätsindex Vix, das Angstbarometer schlechthin. Die Zeiten von 80 auf dem Höhepunkt der Pandemie sind vergessen. Mit 23 notiert der Gradmesser wieder auf einem soliden Niveau. Ähnliches gilt für das Schweizer Pendant, den VSMI, der auf 18 steht, was nahe am Vorkrisenniveau ist.

Vor etwas mehr als einem Monat hatte ich an dieser Stelle ebenfalls auf den Vix geblickt. Schon damals sah es günstig aus. «Die Ampeln für den ­Aktienmarkt stehen auf Grün», war die Aussage. Das hat sich bewahrheitet. Die Gewinnsaison verläuft wie prognostiziert besser als erwartet, und die «Relief Rally» nach den US-Wahlen kam ebenfalls. Nun ist auch noch das Ende der Pandemie absehbar. Balsam für den Aktienmarkt.

Bei aller Euphorie darf nicht in Vergessenheit geraten, dass zwar Steine aus dem Weg geräumt wurden, einige Brocken aber noch liegen ­bleiben. Historisch betrachtet sind Aktien hoch bewertet; man könnte gar sagen: teuer. Ja, das Risiko eines kräftigen Rückschlags nimmt ab, und dafür ist der Volatilitätsindex ein ­guter Gradmesser. Doch wer glaubt, dass wir gerade den Startschuss zu einer massiven Kursrally gehört haben, dürfte sich täuschen.

Leser-Kommentare