Märkte / Makro

Wenn der 1. August auf einen Sonntag fällt, profitiert die Wirtschaft kaum

Dieses Jahr arbeitet man in der Schweiz mehr – einige Feiertage fallen aufs Wochenende. Der ökonomische Effekt ist aber gering.

Es ist kein gutes Jahr für Angestellte. Zumindest nicht für diejenigen, die Feiertage dazu nutzen, sich zusätzlich zu ihren Ferien und den Wochenenden von ihrem Arbeitsalltag zu erholen. Nicht nur der Nationalfeiertag wird dieses Jahr an einem Sonntag gefeiert, auch die beiden freien Weihnachtsfeiertage vom 25. und 26. Dezember fallen auf ein Wochenende.

Nächstes Jahr wird auch nicht besser: Der erste gesetzliche Feiertag des Jahres, der 1. Januar, kommt ebenfalls auf einen Samstag zu liegen. Entsprechend ist 2022 auch der Berchtoldstag an einem Sonntag – immerhin in sechzehn Kantonen ein Feiertag.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?