Blogs / Never Mind the Markets

Wenn die demografische Dividende zur Hypothek wird

Sylvia Walter

Die japanische Regierung finanziert sogenannte Matchmaking-Projekte, die künstliche Intelligenz einsetzen. Dank dieser Initiative sollen einsame Herzen zueinanderfinden und möglichst rasch für Nachwuchs sorgen. Denn der Inselstaat hat dem Rest der Welt einiges voraus, insbesondere aber ergraut die Bevölkerung nirgends so schnell wie in Japan. Die Verschiebung der Altersstruktur bereitet Sorgen.

Heutzutage leben 7,93 Mrd. Menschen auf der Erde, gemäss den Projektionen der Vereinten Nationen sollen es bis 2050 knapp 10 Mrd. werden. Doch das Bevölkerungswachstum ist sehr ungleich verteilt, gerade mal neun Länder sind für die Zunahme verantwortlich. Keines davon liegt in Europa, die USA werden als einziges industrialisiertes Land zum Wachstum beitragen.

Shades of Grey

In Europa schrumpft die Bevölkerung, und der Anteil der Rentner wird mit dem Rückzug der Babyboomer aus dem Erwerbsleben drastisch wachsen. Die Lebenserwartung steigt, während die Geburtenziffern vielerorts sinken. Die Europäische Union geht davon aus, dass im Jahr 2070 rund 30% der Europäer 65 Jahre oder älter sein werden.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?