Unternehmen / Schweiz

Wenn Konzerne vom Silicon Valley träumen

Die Geldtöpfe für Schweizer Start-ups sind voll. Auch Grosskonzerne verteilen immer mehr Risikokapital – nicht nur zum Vorteil der Jungunternehmen.

Für Schweizer Start-ups rollt derzeit der Rubel. Ein Beispiel aus dem Zuger Krypto-Valley: Ende August sicherten sich die Blockchain-Spezialisten der Dfinity Foundation 102 Mio. Fr., unter anderem von der legendären US-Risikokapitalfirma Andreessen Horowitz.

Für den Schweizer Markt ein ausserordentlicher Betrag. Mit dem Geld will Dfinity einen Cloud-basierten «Weltcomputer» bauen. Fast 0,5 Mrd. Fr. wurden in den ersten sechs Monaten in Schweizer Start-ups investiert, deutlich mehr als vor einem Jahr (vgl. Text unten).

Meist geht es weniger spektakulär zu als bei Dfinity. Aber der Markt boomt, auch weil sich immer öfter Grosskonzerne als Risikokapital- bzw. Venture-Capital-(VC-)Geber einbringen. Nächstens wird die VC-Abteilung der Swisscom ein Engagement bei dem Spezialdrohnenentwickler Flyability bekanntgeben, einem Spin-off der ETH Lausanne.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare