Märkte / Devisen

Wenn Währungen die Performance verhageln

Wechselkursrisiken werden oft unterschätzt. Absichern ist einfach, aber jetzt weniger dringlich.

Fremdwährungsrisiken können weh tun. Die kräftige Aufwertung des Frankens nach der Aufhebung des Euromindestkurses der SNB hat das wieder einmal vor Augen geführt. Anlagen in Dollar, Euro oder Pfund waren auf einen Schlag rund 15% weniger wert, da half ­weder eine geniale Titelauswahl noch die bestmögliche Diversifikation.

Obwohl die meisten Aktien- und Anleihenkurse wie auch Edelmetallpreise seit Anfang Jahr deutlich gestiegen sind, hat ein durchschnittliches ausgewogenes Portfolio eines Schweizer Anlegers im Januar zwischen 4 und 5% verloren, wenn man annimmt, dass die Hälfte der Aktien und Anleihen in fremder Währung denominiert war und das Wechselkursrisiko nicht abgesichert wurde. Mit Absicherung hätte sich der Verlust auf 1% reduziert.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.