Unternehmen / Schweiz

Wer vom schwächeren Franken profitiert

Erstarkt der Euro in den nächsten zwölf Monaten? Das wäre vor allem für Industrieunternehmen eine positive Entwicklung.

Vom Frankenschock zur Frankenschwäche? Ein Gedanke, an den man sich gewöhnen müsste. Noch rechnen erst wenige Auguren damit, dass die helvetische Währung zum Euro innerhalb von zwölf Monaten deutlich sinken wird. Doch für Investoren ist es trotzdem interessant zu wissen, auf welche Schweizer Aktien sie in einem Szenario eines sich zum Euro abschwächenden Frankens setzen können.

Die politischen Störfaktoren in Europa haben abgenommen. Die Wahlen in den Niederlanden und vor allem in Frankreich sind «EU-freundlich» ausgegangen. Der Euro hat sich deutlich vom Jahrestief von 1.065 im April gelöst und notiert um 1.09.  Broker Kepler Cheuvreux rechnet damit, dass sich der Franken weiter abschwächen wird. Die Bankenkrise in Europa werde allmählich überwunden, die Negativzinsen würden als Folge davon verschwinden, ist einer aktuellen Studie zu entnehmen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?