Märkte / Makro

Weshalb die EU Trumps Zölle fürchtet

Der US-Präsident droht mit hohen Zöllen gegen die EU. Was für Brüssel auf dem Spiel steht, zeigen drei Grafiken.

Kurz vor seiner Abreise aus Davos am Mittwoch hat Donald Trump noch ein paar Warnschüsse gegen die Europäische Union abgegeben. Es sei nun an der Zeit, sich um die unfairen Handelsbeziehungen mit Europa zu kümmern, sagte der US-Präsident zu Journalisten.

Wenn sich die EU nicht bald mit den USA auf ein neues Handelsabkommen einige, drohten neue «sehr hohe» Strafzölle auf den Import von Autos und anderen Waren.

Zeichen standen auf Entspannung

Dass Trump noch vor den amerikanischen Präsidentschaftswahlen einen neuen Handelsstreit vom Zaun zu brechen riskiert, kommt für viele Beobachter überraschend. Schliesslich hatte er sich kurz zuvor mit seinem französischen Amtskollegen Emmanuel Macron darauf verständigt, den Streit über die Digitalsteuer und allfällige Vergeltungszölle nicht eskalieren zu lassen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Hermann Dettinger 23.01.2020 - 20:58

Die Aussage, die Schweiz läge innerhalb der EU mit 20 Mia. auf «den vorderen Rängen» ist falsch, Nein, nach Wirtschaftskraft oder Einwohnern hätte sie den absoluten Spitzenplatz! Das 10mal grössere Frankreich steht mit 10 Mia gegenüber der Schweiz mit 20 Mia. geradezu ärmlich da. Trump wird das sogar bemerkt haben.