Unternehmen / Finanz

Weshalb und wie nachhaltig anlegen?

Der Markt für Kapitalanlagen, die mehr anstreben als «nur» finanziellen Ertrag, wächst schnell. Positiv auf Umwelt und Gesellschaft einzuwirken, liegt vorab jüngeren Kunden am Herzen.

Vier Fragen an vier Finanzdienstleister

1 Kaum ein Finanzdienstleister, der nicht nachhaltige Anlagen propagiert. Was steckt dahinter: Marketing oder struktureller Trend und neues Bewusstsein?

2 Wie definieren Sie nachhaltiges Investieren? Reichen wenige Ausschlusskriterien, wie es die meisten Finanzdienstleister heute praktizieren? Was braucht es zusätzlich?

3 Das häufigste Prinzip heisst ESG – ökologische, soziale und unternehmensspezifische Verantwortung. Aber ein allgemeingültiger Massstab fehlt. Was schlagen Sie als Standard vor?

4 Worauf sollen Anleger bei der Auswahl von Nachhaltigkeitsprodukten achten?


 

1 Nicht nur die grössten Pensionskassen der Welt verpflichten sich, ESG in ihre Anlageprozesse zu integrieren. Auch viele Privatbanken erweitern ihr Angebot für die nächste Generation von Kunden, die mit ihrem Vermögen mehr erreichen wollen als «nur» finanziellen Ertrag: Sie wollen mit ihren Anlagen auch eine positive soziale und ökologische Wirkung erzielen. Das Bewusstsein, dass mit strategisch sinnvollen Investitionen ein finanzieller Mehrwert generiert werden kann, greift zunehmend. Und letztlich helfen in gewissen Märkten striktere regulatorische Vorgaben.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare