Meinungen

Widerwilliges Ja

Die Bedingungen der Sunrise-UPC-Transaktion sind alles andere als ideal. Dennoch wäre das Scheitern des Deals eine verpasste Chance. Ein Kommentar von FuW-Redaktor Eflamm Mordrelle.

«Ob die Argumente stichhaltig sind, die für oder gegen die Transaktion ins Feld geführt werden, ist zweitrangig.»

Was für ein Riesentheater. Kein Tag vergeht, an dem die Sunrise-Führung nicht die Notwendigkeit des Zusammengehens mit UPC anpreist. Und keiner vergeht, ohne dass Sunrise-Hauptaktionärin Freenet (FNTN 21.3 -0.23%) oder ein Aktivist sich über die Unsinnigkeit des Deals in den Medien auslässt. Ob die Argumente stichhaltig sind, die für oder gegen die Transaktion ins Feld geführt werden, ist zweitrangig. Diejenigen, die eine fundierte Meinung über die technologische Zukunftsfähigkeit eines Koaxial-Kabelnetzes wie desjenigen von UPC haben, kommen nicht zu Wort. Hauptsache, die Konfliktparteien zeigen sich hart und kompromisslos.

Ob das späte Eingreifen von UPC-Besitzerin Liberty Global (LBTYA 22.64 -0.57%) oder die Anpassung der Transaktionsbedingungen das Pendel zugunsten von Sunrise (SRCG 80.4 1.32%) bewegen werden, ist mehr als ungewiss – zu gewichtig ist das Nein-Lager. Fest steht, es ist einiges schiefgelaufen in der Abwicklung der Transaktion, angefangen bei der Einbindung von Hauptaktionärin Freenet.

Dass die Transaktionsbedingungen nicht ideal sind, ist unbestritten. Der Preis für UPC ist hoch, Kapitalerhöhung und Verwässerung verlangen den Aktionären viel ab. Die Integration von UPC wird langwierig, und die in Aussicht gestellten Synergien sind mit Vorsicht zu geniessen.

Und ja, Verkäuferin Liberty Global hat wohl den besten Deal.

Nichtsdestotrotz: Geht die Transaktion bachab, wäre es eine verpasste Chance, den verkrusteten Schweizer Markt endlich aufzuweichen und einen wahren Konkurrenten für Swisscom (SCMN 508.6 0.28%) zu kreieren. Noch wichtiger: Die «alte Sunrise» kommt nicht zurück. Nur ein Ja, ein wegen der misslichen Umstände widerwilliges, wird Sunrise eine attraktive Zukunft ermöglichen.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.