Unternehmen / Finanz

Wie die Finma die Vorgaben für die Versicherer verteidigt

Die Kapitalvorschriften bestehen nach Ansicht der Aufsichtsbehörde den Europavergleich. Dennoch macht sie der Branche ein partielles Zugeständnis.

Mark Branson und Peter Giger, die Chefs der Aufsichtsbehörde Finma, haben genug. An einem Medienanlass in Zürich wiesen sie die Kritik des Branchenverbands der Versicherer zurück, die Kapitalanforderungen der Finma würden je nach Geschäftssegment teils doppelt so hoch wie im umliegenden Ausland ausfallen.

In Europa ausserhalb der Schweiz ist zwar vor zwei Jahren für die Versicherer die Norm Solvenz II eingeführt worden. Doch die Aufsichtsstellen dieser Länder würden die neue Norm während langer Übergangsjahre durch jeweils unterschiedlich ausgeprägte Erleichterungen aufweichen, sagte Giger.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?