Unternehmen / Finanz

Wie emsige Berater den Versicherungsabsatz fördern

Gut ein Drittel des Neugeschäfts hängt an den Brokern. Sich mit diesen Vermittlern digital zu verknüpfen, ist wesentlicher als der Onlinevertrieb.

Gut 60 Mrd. Fr. geben die Menschen und Unternehmen in der Schweiz für Versicherungsschutz aus. Die erneut enormen Naturschäden, die Zunahme cyberkrimineller Erpressungen und die Zweifel der Bevölkerung an der Verlässlichkeit der Alters- und Gesundheitsvorsorge beängstigen. Sie belegen, wie bedeutsam eine finanzielle Sicherung gegen überraschende Schadenereignisse oder die Ungewissheit zukünftiger Entwicklungen ist.

Obschon das Onlinethema überall aufpoppt, sind digitale Abschlüsse von Versicherungsverträgen noch die Randerscheinung. Künftig würden Versicherungen vermehrt über Internetplattformen abgeschlossen, prognostiziert die Hochschule Luzern in einer aktuellen Branchenstudie. Bislang setze aber erst die Hälfte der befragten Schaden- und Haftpflichtversicherer auf digitalen Direktvertrieb. Krankenversicherer wie Helsana und Swica sind nach Jahresprämien bedeutender als die führenden Schadenversicherer Axa und Mobiliar.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?