Unternehmen / Ausland

Wie Manager fette Gewinne mit Corona-Impfstoffen machen

Biotechfirmen in den USA nutzen die Subventionen der Regierung aus und machen schnelle Profite in Millionenhöhe. Jetzt ermittelt die Börsenaufsicht.

Walter Niederberger

«Wir glauben, wir haben einen Gewinner.» Diese kühne Prognose wagte kürzlich US-Präsident Donald Trump, als er die grösste Staatssubvention für die Entwicklung eines Corona-Impfstoffes begründete. Die deutsche Biotech-Firma BioNTech und der US-Pharmariese Pfizer sollen für 1,95 Mrd. $ 100 Mio. Dosen des Impfstoffes herstellen, mit der Option, 500 Mio.weitere Dosen liefern zu können.

Nachdem zu Wochenbeginn selbst der sonst zurückhaltende Epidemiologieexperte Anthony Fauci einen Durchbruch bereits für Oktober oder November vorausgesagt hatte, sind die Hoffnungen auf einen raschen Erfolg weiter gestiegen.

Börsenaufsicht ist aktiv

Das kann den subventionierten Firmen nur recht sein. Rund ein Dutzend hat die aufgeblähten Aktienpreise bereits zum Kassieren von über einer Mrd. $ Gewinn genutzt. Die Börsenaufsicht soll nun prüfen, ob die Profite unter Vorspiegelung falscher Tatsachen gemacht wurden.

Schnell auf die Euphorie haben winzige Biotech-Firmen reagiert, die seit Jahren mit Impfstoffen experimentiert und noch nie ein Produkt auf den Markt gebracht haben. Beispiel Moderna: Die zehn Jahre alte Firma kündigte Ende Januar an, einen Corona-Impfstoff zu entwickeln, und rollte sofort eine intensive PR-Kampagne auf, die in fast wöchentlichen Mitteilungen über die scheinbar unbremsbaren Fortschritte berichtete.

Der Aktienpreis klettere rapide und zog nach einer ersten Subventionszusage durch die Regierung Ende April weiter an. In wenigen Monaten war Moderna zu einem Schwergewicht mit einem Marktwert von fast 30 Mrd. $ geworden, was Insider dazu nutzten zu kassieren. Das Kader stiess Aktien für 248 Mio. $ ab; und der Flagship-Ventures-Fonds sicherte sich ebenfalls einen schnellen Profit von 85 Mio., wie eine Marktanalyse von Equilar im Auftrag der «New York Times» zeigt.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare