Unternehmen / Finanz

Wie Privatanleger in Fintech investieren können

Die Finanztechnologiebranche gehört zu den grossen Gewinnern der Coronakrise. Die gute Entwicklung kann sich fortsetzen. Was Anleger beachten sollten.

Im Coronajahr 2020 kam es zu einem der schnellsten und schärfsten Einbrüche ­jemals an den Aktienmärkten. Bis heute haben nicht alle Titel ihre Verluste wettgemacht. Eine Branche, die schnell wieder obenauf war, sogar zu den Gewinnern der Krise zählt, ist die Finanztechnologie (Fintech). Ihr Wachstumspotenzial scheint längst nicht ausgeschöpft. Auch Privat­anleger können teilhaben.

«2020 war der grösste Digitalisierungsmoment in der jüngsten Geschichte», sagt Patrick Lemmens, Portfoliomanager des Fintech-Fonds des Asset-Managers Robeco. Angesichts der globalen Pandemie und des Grosseinzugs ins Home Office «wurden alle plötzlich digital – selbst meine Eltern», sagt der 55-Jährige. Die Entwicklung spiegelt sich in den Anlageprodukten, in die auch Schweizer Privatanleger investieren können. Fintech-Ak­tienfonds haben im Krisenjahr 2020 eine stolze Rendite eingefahren. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?