Märkte / Emerging Markets

Wie sich die Emerging Markets wandeln

Schwellenländer haben sich als Anlageklasse etabliert. Aus einem regional breit abgestützten, rohstofflastigen Markt ist ein asiatischer Tech-Index geworden.

Die Schüttelpartie an den Börsen hat vielen Investoren den Risikoappetit genommen. Tendenziell wird wieder von Aktien in Anleihen und Cash umgeschichtet. Das zeigt etwa die monatliche Fondsmanagerumfrage von Bank of America Merrill Lynch.

Doch es gibt eine Ausnahme: Schwellenländeraktien stehen nach wie vor in der Anlegergunst, obwohl sie zu den riskantesten Anlagen zählen. Die Mehrheit der von «Finanz und Wirtschaft» befragten Schweizer Banken und Vermögensverwalter haben Schwellenländeraktien in den Portfolios übergewichtet.

Vorgebrachte Argumente sind die attraktiven Bewertungen und die wirtschaftliche Erholung. Doch was ist eigentlich gemeint, wenn Investmentspezialisten von Schwellenländern reden, den sogenannten Emerging Markets?

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare