Unternehmen / Finanz

Versicherer sind von Italien-Bonds betroffen

Die Anleihenkurse Italiens purzeln wegen der Anlegersorgen um die Verschuldung des Landes. Helvetia wird davon mehr als andere Versicherer erfasst.

Schweizer Versicherer sind unterschiedlich vom Kurszerfall italienischer Staatsanleihen betroffen. Helvetia hält gemäss Angaben im Semesterbericht 22% ihres Staatsanleihenportfolios bzw. umgerechnet 1,7 Mrd. Fr. in den Valoren des Bel Paese. Der Wettbewerber Baloise hingegen lediglich 320 Mio. Fr., was 1,6% des Portfolios mit Anleihen staatlicher, staatsnaher und supranationaler Emittenten entspricht.

Anleihen des italienischen Staats und seiner Institutionen haben dieses Jahr deutlich an Marktwert verloren. Investoren verkauften Papiere en masse, weil sie besorgt sind über den Budgetstreit des Landes mit der Europäischen Union. Die Regierung will für die Ausweitung des Haushalts die Verschuldung mehr ausweiten, als es die EU-Haushaltrichtlinien erlauben. Weil eine Lösung des Dilemmas aussteht, kaufen Investoren nur mehr Italien-Bonds, wenn ein niedrigerer Preis ihnen mehr Verfallrendite offeriert.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare