Unternehmen / Schweiz

«Wir können eine Konjunkturdelle etwas ausgleichen»

Matthias Rebellius, Chef von Siemens Schweiz und COO von Siemens Smart Infrastructure, über den Standort Schweiz, Akquisitionen und Produktivitätsgewinn.

Der deutsche Technologiekonzern Siemens durchlebt gerade die grösste Veränderung seiner Geschichte. Kern der von CEO Joe Kaeser im Frühjahr präsentierten Strategie  «Vision 2020+» ist, den einzelnen Geschäften mehr unternehmerische Freiheit zu geben. Mittendrin im Umbau: Matthias Rebellius, seit April Chef der Regionalgesellschaft Siemens Schweiz sowie COO der neuen Smart Infrastructure (SI).

Siemens wird künftig aus zwei Operating Companies und drei Strategic Companies bestehen. Zweite operative Einheit neben SI ist Digital Industries. Strategische Einheiten sind Mobility (u.a. Bahntechnik), die Medtech-Tochter Healthineers sowie das Energiegeschäft, das in naher Zukunft aus dem Kraftwerkgeschäft (Öl und Gas) sowie Gamesa (Erneuerbare Energien) gebildet werden soll.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.