Märkte / Aktien

«Wir setzen auf den Schweizer Aktienmarkt»

Anja Hochberg von Swisscanto Invest hält in Aktien ein Übergewicht. Die Aufteilung zwischen Value- und Wachstumstiteln hänge vom Zinsausblick und von der Bewertung ab.

Ein Portfolio soll ausgewogen sein und taktisch bewirtschaftet werden, derzeit mit einem Übergewicht in Aktien aus der Schweiz und aus Schwellenländern. Das empfiehlt Anja Hochberg, Leiterin Multi-Asset Solutions von Swisscanto Invest, dem Asset Management der Zürcher Kantonalbank. Hochberg verwaltet mit ihrem Team 37 Mrd. Fr. in Strategiefonds, Vorsorgelösungen sowie Mandaten für institutionelle und vermögende private Kunden.

Frau Hochberg, steigt die Inflation weiter, oder geben Sie Entwarnung?
Das ist die grosse Frage an den Finanzmärkten – ob die jetzt beobachtete Teuerung eine Übergangsinflation ist oder ob sie sich in einem längerfristig höheren Inflationspfad niederschlägt. Wir erwarten zuerst einen Inflationsbuckel, der sich im zweiten Halbjahr – aufgrund des Basis­effekts der Daten aus dem Vorjahr – entschärfen wird. Mittel- bis längerfristig allerdings dürften die Inflationsraten global höher liegen als vor der Pandemie. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Michael Boller 24.05.2021 - 12:14
Warum gerade die Schweiz vorteilhaft sein soll ist wohl eher dem Umstand geschuldet, dass die Kunden von Frau Hochberg aus der Schweiz sind. Es gibt min. 50 Länder, die investierbar sind, und da lassen sich sicher bessere Märkte finden. Schweizer Aktien sind fundamental (aufgrund vom KGV, KUV, KBV etc.) hoch bewertet. Bewertungen haben langfristig den grössten Einfluss auf die Rendite.