Märkte / Rohstoffe

Wirbel im Emissionshandel

Der Plan der Europäischen Kommission, zusätzliche CO₂-Zertifikate auf den Markt zu bringen, sorgt für Unsicherheit. Der Aufwärtstrend der Zertifikatspreise dürfte sich dennoch fortsetzen.

Der Ukrainekrieg mag seinen Schrecken für die Finanzmärkte verloren haben. Seine Auswirkungen sind dennoch deutlich spürbar – auch im europäischen Emissionshandel. So wird die Preisentwicklung der CO2-Zertifikate (vgl. Textbox unten) weiterhin massgeblich von Faktoren beeinflusst, die direkt oder indirekt vom Konflikt in der Ukraine abhängen.

Auf der einen Seite sorgt der Mangel an russischem Gas für einen verstärkten Einsatz von Kohlekraftwerken, die für die Erzeugung derselben Strommenge rund die doppelte Menge an Emissionszertifikaten benötigen wie Gaskraftwerke. Auf der anderen Seite belasten hohe Strom- und Rohstoffkosten die konjunkturelle Aktivität, was wiederum den Bedarf an CO2-Zertifikaten senkt.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?