Unternehmen / Ausland

Wirecard ist auch in der Schweiz möglich

Ein Dax-Unternehmen geht in die Insolvenz. Wirtschaftsprüfer und Aufsichtsorgane stehen in der Kritik.

Der Fall Wirecard hat wie eine Bombe ­eingeschlagen. Milliardenhohe Guthaben sind unauffindbar. Sie haben dem ehemals «grössten europäischen Fintech» die Kreditwürdigkeit geraubt und ihn ­gezwungen, Schutz vor Gläubigern zu suchen. Eine Klagewelle rollt nicht nur auf Wirecard, sondern auch auf EY, den langjährigen Revisor des Konzerns, zu.

Die deutsche Finanzaufsichtsbehörde BaFin steht ebenfalls in der Kritik und wird Gegenstand einer Untersuchung der europäischen Finanzaufsicht Esma. Die BaFin ist mit der Finma vergleichbar. Sie war dafür zuständig, die Aktivitäten der Wirecard Bank, der Banktochter von Wirecard, zu überwachen. Das kollektive Versagen von Prüfern und Aufsichtsorganen wirft auch Fragen für den Schweizer Finanzplatz auf. Er gilt als liberaler und ­weniger reguliert als der deutsche.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare