Märkte / Makro

Wirtschaftswachstum in Eurozone legt leicht zu

Die Eurozone legt erneut ein stabiles Wachstumstempo hin. Die EZB dürfte aber bei ihrer Geldpolitik bleiben.

(Reuters) Die Wirtschaft der Eurozone hat ihr Wachstumstempo im Frühjahr leicht gesteigert. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte im zweiten Quartal um 0,6% zu, wie die Statistikbehörde Eurostat am Donnerstag mitteilte. Damit wurde eine frühere Schätzung bestätigt. Im ersten Quartal war das Plus in den 19 Staaten der Währungsunion mit 0,5% einen Tick niedriger ausgefallen. Die Daten belegen, dass die Konjunktur im Euroraum nach längerer Durststrecke wieder rundläuft.

Die EZB dürfte bei ihrem Zinstreffen an diesem Donnerstag laut Experten jedoch noch keine Entscheidung über die Zukunft ihrer Wertpapierkäufe treffen, mit denen sie die Wirtschaft ankurbeln und für eine höhere Inflation sorgen will. Laut EZB-Chef Mario Draghi soll im Herbst über das Programm beraten werden. Es ist zurzeit das schärfste Schwert der EZB im Kampf gegen die aus ihrer Sicht zu niedrige Inflation. Laut einer Reuters-Umfrage gehen die meisten Ökonomen derzeit davon aus, dass die EZB die Transaktionen angesichts des Aufschwungs bis Ende 2018 komplett herunterfährt.