Unternehmen / Schweiz

Wisekey konkretisiert Nasdaq-Pläne

Kapitalanteile des IT-Sicherheitsanbieters sollen ab dem zweiten Quartal 2018 am US-Markt handelbar sein.

Der Genfer IT-Sicherheitsanbieter Wisekey (WIHN 4.895 2.41%) will seine Aktien an den US-Markt bringen. Bisher sind die B-Titel von Wisekey lediglich an der SIX kotiert und handelbar. Um an den US-Kapitalmarkt zu kommen, will das Unternehmen ein Level-II-ADR-Programm auflegen. Dafür hat es BNY Mellon als Depotbank ausgewählt, wie es heute mitteilt. Das ADR-Programm soll im zweiten Quartal 2018 beginnen.

ADR steht für American Depositary Receipt. ADR-Aktien sind in den USA durch eine US-Depotbank ausgegebene, meist auf US-Dollar lautende Aktienzertifikate. Sie vertreten eine bestimmte Anzahl hinterlegter Aktien eines ausländischen Unternehmens – in diesem Fall Wisekey-Aktien der Klasse B – und werden an deren Stelle am US-Markt gehandelt.

Die Wisekey-Valoren hatten in diesem Jahr – trotz beachtlicher Volatilität – bisher einen starken Lauf und notieren seit Januar knapp 40% im Plus bei 6.10 Fr. Damit handeln sie etwa auf dem Niveau nach dem ersten Handelstag am 1. April 2016. Die Erstnotiz stand damals aber bei 12 Fr., der Kurs der Titel sackte daraufhin massiv ab.

Mehr Visibilität

Wisekey hat sich noch nicht festgelegt, an welchem Börsenplatz ihre ADR-Aktien handelbar sein sollen. Der Gründer und CEO des Unternehmens, Carlos Moreira, hat jedoch an früherer Stelle gesagt, dass er eine Kotierung am Technologieindex Nasdaq anstrebe. Die Zweitkotierung soll die «strategische Wachstumsvision und Expansion» von Wisekey vorantreiben.

Ziel der Übung sei  es, an der wichtigsten Technologiebörse der Welt, dem Nasdaq, präsent zu sein und mehr Visibilität zu erreichen. Nur durch eine US-Kotierung werde es US-Anlegern möglich, in Wisekey zu investieren, führt Carlos Moreira gegenüber «Finanz und Wirtschaft» aus. Zudem erzielten vergleichbare IT-Sicherheits-Aktien in den USA bedeutend höhere Bewertungen als am Schweizer Markt.

Keine weitere Kapitalerhöhung

Gemäss eigenen Angaben sollen für das Programm keine zusätzlichen Wisekey-Aktien ausgegeben werden, da es sich um eine Level-II-Transaktion handelt. Erst bei einem Level-III-Programm ist in der Regel die Aufnahme von Kapital durch die Emission neuer Titel im Sitzstaat des Emittenten notwendig. Ein Level-I-ADR-Programm sieht lediglich den ausserbörslichen Handel (OTC – Over the Counter) vor.

Anfang Dezember wurde bekannt, dass Wisekey zwischen 200’000 und 800’000 neue B-Aktien für ihren Kreditgeber GEM aus dem genehmigten Kapital ausgeben wird. Diese Kapitalerhöhung wird im Rahmen eines Kredit- bzw. Aktienausgabeabkommens mit GEM durchgeführt. Das Geld soll die Transaktionskosten für das ADR-Programm finanzieren. Derzeit sei das Unternehmen damit beschäftigt, die notwendige Dokumentation (z.B. Form 20-F) für die SEC – die amerikanische Börsenaufsicht – zusammenzutragen, sagt Moreira.

Die komplette Historie zu Wisekey finden Sie hier. »

Leser-Kommentare